Panel öffnen/schließen

Willkommen in Warngau

In der landwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft des Miesbacher Oberlandes liegt die Gemeinde Warngau, deren Ortsteile den Taubenberg auf der Süd- und Westseite umgeben.

Die Gemeinde ist durch eine dezentrale Siedlungsstruktur geprägt: Neben den drei Hauptorten Oberwarngau, Osterwarngau und Wall prägen kleinere Dörfer, wie Lochham, Draxlham, Reitham, Einhaus und Bernloh und zahlreiche Weiler bis hinauf zum Taubenberg das Bild. Diese dörfliche Struktur wird durch den ländlichen Baustil, der behutsam Altes mit Neuem verbindet, betont.

Die zentrale Lage zwischen den bekannten Urlaubsgebieten um Tegernsee und Schliersee und der wirtschaftlich stärksten Gemeinde des Landkreises, Holzkirchen, sowie die Nähe zur Landeshauptstadt München machen die Gemeinde zu einem beliebten Wohnort. Die gut ausgebaute Infrastruktur mit zwei Bundesstraßen, der nahen Autobahn München-Salzburg und dem Haltepunkt der Bayerischen Oberlandbahn sowie ein schnelles DSL-Netz schaffen hervorragende Bedingungen für die zahlreichen Handwerks- und Gewerbebetriebe in den einzelnen Ortsteilen und im Gewerbegebiet bei Lochham.

Warngau ist eine alte Gemeinde: Die Wurzeln Warngaus reichen mindestens ins 6. Jahrhundert n. Chr. zurück, wie Ausgrabungen auf dem sogenannten „Kaiserbichl“ in Oberwarngau zeigen. Urkundlich erwähnt wurde der Hauptort Oberwarngau erstmals im Jahre 804 im Zusammenhang mit kirchlichen Kompetenzstreitigkeiten zwischen dem Kloster Tegernsee und dem Bischof von Freising. Der größte Teil der heutigen Gemeinde gehörte bis zur Säkularisation zum Kloster Tegernsee, der nördliche Teil mit Osterwarngau zunächst zum Bistum Freising, ab 1596 zum Kloster Weyarn. Zeugen der langen, religiös geprägten Geschichte sind die Pfarrkirchen der Hauptorte, die Wallfahrtskirchen Allerheiligen und Mariä Aufopferung in Oster-warngau (Frauenkirche), Kapellen und Bildstöcke. Seit 1818 ist Warngau eine selbstständige poli-tische Gemeinde und erreichte 1978 im Zuge der Gemeindegebietsreform mit der Eingliederung der ehemaligen Gemeinde Wall und Teilen der aufgelösten Gemeinde Gotzing seine heutige Größe.

Warngau ist aber auch eine junge Gemeinde: Der zahlreiche Nachwuchs wird in einer Kinderkrippe, zwei Kindergärten und zwei Grundschulen betreut und gefördert. Nicht nur, aber vor allem junge Familien profitieren auch von den Angeboten der Ortsvereine. In den Brauchtums-, Theater- und Sportvereinen, den Freiwilligen Feuerwehren, den Musikkapellen und Kirchenchören wird ehrenamtliches Engagement groß geschrieben, von der Gemeinde gefördert und von den Bürgern geschätzt. So sind die jährlichen Feste der Vereine, wie die Pfarrfeste, das Dorfplatzfest, die Schaumparty, das Weinfest und der Adventsmarkt, beliebt und entsprechend gut besucht. Einen Schwerpunkt im kulturellen Leben bildet die von der Gemeinde initiierte Reihe „Kultur in Warngau“, in deren Rahmen namhafte Künstler, wie der Pianist Amadeus Wiesensee, auftreten. Weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt ist die alljährlich am letzten Oktobersonntag stattfindende Leonhardiwallfahrt zur Wallfahrtskirche Allerheiligen.

Die Grundversorgung mit den Dingen des täglichen Bedarfs ist durch Einzelhandelsgeschäfte, wie einen Lebensmittelmarkt, eine Bäckerei und Konditorei sowie Metzgerei gewährleistet. Eine Bank und eine Postfiliale bei Schreibwaren Kranz runden das Bild der notwendigen Versorgungseinrichtungen ab.

Nicht zuletzt lebt eine Dorfgemeinschaft von der Geselligkeit, die unsere Gasthäuser und Cafés bieten. Dies schätzen auch unsere Urlaubsgäste, die überwiegend in gemütlichen Privatzimmern und Ferienwohnungen unterkommen. Gäste und Einheimische finden auf wenig befahrenen Straßen und auf Feld- und Waldwegen Gelegenheit für Radtouren, Spaziergänge oder Wanderungen. Besondere Attraktionen sind im Sommer der Osterwarngauer Badeweiher, im Winter die Langlaufloipe in Wall sowie der Sportflugplatz in Oberwarngau, wo -Rundflüge mit erfahrenen Piloten angeboten werden. Vor allem aber der Taubenberg, FFH-Gebiet und wichtigstes Wasserversorgungsgebiet Münchens, lockt ganzjährig viele Wanderer aller Altersstufen. Stille Waldwege, ein über hundert Jahre alter -steinerner Aussichtsturm, die Wallfahrtskapelle Nüchternbrunn und der Berggasthof  mit Panorama-terrasse, Barfußweg, Tieren und regionalen Spezialitäten in Bio-Qualität erfreuen die Besucher.

Um die positive Entwicklung der Gemeinde Warngau weiter voranzutreiben, sieht sich die Gemeindeverwaltung in erster Linie als Dienstleister für Bürger und Unternehmen. So bietet sie arbeitnehmerfreundliche Öffnungszeiten, eine Außenstelle der Verwaltung in Wall und eine Bürgersprech-stunde des Bürgermeisters. Verantwortungsvolles Haushalten eröffnet der schuldenfreien Gemeinde finanziellen Spielraum für ein aktives Herangehen an künftige Herausforderungen.